Die Entwicklung der Alpen

Mesozoische Entwicklung in Südosteuropa


Die West- und Zentralalpen wurden von der Entwicklung im östlichen alpinen Raum kaum beeinflußt, daher wird im folgenden Abschnitt auf die wichtigsten Ereignisse nur kurz eingegangen.

Die Öffnung des Hallstatt-Meliata-Ozeans verursachte die Abtrennung des pelagonischen Terranes vom austroalpinen Raum (Abb. 1) (Stampfli 1996). In dem entstandenen Tiefseebecken und auf dem zugehörigem Schelf wurden bis zu 3 Kilometer mächtige Sedimentschichten abgelagert. Vom eurasischen Schelf zum Becken wurde in der oberen Trias die bekannte, sich horizontal von Nordwest nach Südost verzahnende Gesteinsserie Plattenkalk - Hauptdolomit (Karbonatwatt) - Dachsteinkalk (Lagune) - Dachsteinriffkalk (Riffkamm) - Ammoniten-führende Hallstätter Kalke (Kontinentalhang und Becken) sedimentiert.

Nach Stampfli (1996) sind eventuell roll-back und slab-pull durch die Subduktion der Paläotethys der Auslöser für die rasche Öffnung der Neotethys und dem Lagonegro-Ostmediterranen Becken (Abb. 1). Dies verursachte eine Ablösung des kimmerischen Kontinents von Afrika, der in der Obertrias mit Eurasien kollidierte (Stampfli 1996).

Die Subduktion des Hallstatt-Meliata-Ozeans nach Süden verursachte nach Meinung von Stampfli (1996) in der Trias durch back-arc-spreading die Öffnung eines neuen Astes der Neotethys, den Pindos-Ast (Abb. 1). Der Mittelozeanische Rücken des ostmediterranen Beckens wurde daraufhin inaktiv. Des weiteren änderte sich auch die Subduktionsrichtung im Hallstatt-Meliata-Ozean von Süd auf Nord.

Nach Channell & Kozur (1997) erreicht der Hallstatt-Meliata-Ozean seine maximale Spreizungsrate in der Mitteltrias und wurde von der Obertrias bis in den Oberjura hinein subduziert. Der Vardar-Ozean bildete ozeanische Kruste in der Zeit vom Unterjura bis in den Oberjura und wurde ab dem Oberjura subduziert. Der Pindost-Ast begann mit seafloor-spreading in der Untertrias und endete mit oberjurassischer bis frühtertiärer Konvergenz. Neben diesen unterschiedlichen zeitlichen Verläufen von Rifting bis Konvergenz deuten auch verschiedene Faunen in den ozeanischen Becken (Hallstatt- Meliata, Vardar und Pindos) auf voneinander unabhängige Ozeane hin (Channell & Kozur 1997).




Abb. 1: Paläogeographische Rekonstruktionen in der Trias und im Jura (nach Stampfli 1996).



    email an Andreas Ebert         zurück zur Anfangsseite         zur vorherigen Seite         zur nächsten Seite